Neues Tierschutzgesetz: Erlaubnispflicht der Jagdhundeausbildung

Zum 1.8.2014 tritt das neue Tierschutzgesetz in Kraft: Hiernach ist die gewerbliche Hundeausbildung erlaubnispflichtig. Dies soll in Bayern auch auf die Jagdhundeausbildung in den BJV-Mitgliedsvereinen angewandt werden, mit theoretischer, mündlicher und praktischer Prüfung und gebührenbewährt mit bis zu 400 Euro.
Das BJV-Präsidium protestiert scharf gegen dieses ehrenamtsfeindliche Verwaltungshandeln! Mit dem zuständigen Bayerischen Staatsministerium für Umwelt ist bereits Kontakt aufgenommen worden, genauso wie mit Mitgliedern des Bayerischen Landtags. Auch die Bürgerallianz Bayern ist bereits informiert.
Die Präsidiumsmitglieder bitten die betroffenen BJV-Mitglieder, die entsprechenden Landkreisschreiben an die Geschäftsstelle des BJV zu Händen Herrn Egbert Urbach weiterzuleiten. Über die Ergebnisse der diesbezüglichen jagdpolitischen Initiativen des BJV-Präsidiums wird zeitnah berichtet.

In Oberfranken sehen es die Veterinärbehörden zumindest derzeit noch offen und laden zu einer Veranstaltung ein.
Samstag, 5. Juli 2014, 9:00 Uhr, Gashof Opel, Himmelkron

Die Seminaranmeldung sollte über die Amtstierärztinnen Frau Dr. Pflaum/LRA Bamberg und Frau Dr. Rach/LRA Kulmbach, siehe Text, erfolgen.  Da es sich in Anbetracht des bevorstehenden Termins  01.08.2014 um eine einmalige Veranstaltung handeln wird, sollten möglichst viele Betroffene daran teilnehmen. Daher ergeht die Bitte ggf. Interessierte von der Durchführung dieser Veranstaltung zu informieren.

Anmeldung über:  „veterinaeramt@landkreis-kulmbach.de“ per E-Mail oder telefonisch unter 09221/707-707
 
Freundliche Grüße und Waidmannsheil
Hartmut Wunderatsch